100 Jahre öffentliche Bücherhallen

image_pdfimage_print

SPD und Grüne investieren in Hamburgs Stadtteil-Bibliotheken

Die öffentlichen Bücherhallen in Hamburg sind zentrale Orte für Bildung, Kultur und Begegnung und feiern in diesem Jahr ihr 100-jähriges Jubiläum als Stiftung, nachdem sie durch die Patriotische Gesellschaft im Jahr 1899 gegründet wurden. Seither werden die Bücherhallen weitgehend durch Zuwendungen der Freien und Hansestadt Hamburg finanziert. Um nötige Modernisierungs- und Sanierungsmaßnahmen zu ermöglichen, wollen die rot-grünen Regierungsfraktionen insgesamt 2,91 Millionen Euro aus dem Sanierungsfonds zur Verfügung stellen. Ein entsprechender Antrag wird in die Bürgerschaft eingereicht.

(c) buecherhallen-hamburg

Neben der Zentralbibliothek am Hühnerposten, in der auch eine moderne Kinder- und Jugendbibliothek sowie eine ausgezeichnete Musik- und Filmabteilung integriert sind, gibt es 32 Stadtteil-Bibliotheken, zwei Bücherbusse, eine virtuelle eBücherhalle und diverse Serviceleistungen für Schulen, Kitas, Justizvollzugsanstalten und Netzwerke der stadtteilorientierten Medienkompetenzförderung. 4,9 Millionen Menschen besuchen jedes Jahr die Bücherhallen und knapp 4,4 Millionen digitale Kontakte werden gezählt.

„Ein Teil der Investitionen geht auch in die Bürgerhallen hier bei uns“, berichten Jens Schwieger und Lars Pochnicht, Bürgerschaftsabgeordnete aus dem Wahlkreis Bramfeld-Farmsen-Berne und nennt anstehende Investitionen in die Infrastruktur. „Die Bücherhalle Bramfeld soll bis Ende 2020 modernisiert und vor allem barrierefrei gestaltet werden. Die Bücherhalle Steilshoop zieht im dritten Quartal 2019 in das neu entstehende Community Center Campus Steilshoop. Dieses erfordert eine auf die Räume zugeschnittene Ausstattung, die eine quartiersangemessene leistungsfähige Lese-, Lern- und Veranstaltungsarbeit auf 220 qm Fläche ermöglicht.“

Die öffentlichen Bücherhallen in Hamburg sind heute eine der größten und leistungsfähigsten Bibliotheken in Deutschland und ein Trendsetter, was Innovations-, Modernisierungs- und Automatisierungsprozesse betrifft. Schwieger und Pochnicht betonen, dass die Bürgerhallen im städtischen Gemeinwesen eine bedeutende Kultur- und Bildungsfunktion übernehmen: „Unsere Bücherhallen leisten auch einen wichtigen Beitrag zur Förderung der Chancengleichheit in der Gesellschaft. Sie müssen moderne Orte sein, brauchen barrierefreie und gut ausgestattete Räume. Die Bücherhallen beinhalten ein umfassendes multimediales Angebot, Open Access zu allen Angeboten, gutes technisches Equipment und zertifizierten Datenschutz.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.