Europäischer Leitkongress für Soziales kommt nächstes Jahr nach Hamburg

image_pdfimage_print

 

Die 28. European Social Services Conference (ESSC) findet im Juli 2020 an der Elbe statt. Das wurde heute in Mailand bekannt gegeben.

Der Fachkongress für Sozialpolitik dient dem Austausch über neueste Trends und bringt Expertise aus ganz Europa in die Gastgeberstadt Hamburg. Die Sozialbehörde wird den Kongress gemeinsam mit dem European Social Network (ESN) und dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ausrichten. Er ist zugleich Teil der deutschen EU-Ratspräsidentschaft.

Mehr als 500 Fachkräfte aus 35 Ländern nahmen an der diesjährigen Veranstaltung in Mailand teil, darunter Staatsrätin Petra Lotzkat, die im Namen des Senats zur Veranstaltung im kommenden Jahr eingeladen hat. Vor dem Hintergrund wachsender Anforderungen an die Sozialpolitik in allen europäischen Ländern hat der Kongress zum Ziel, über wichtige soziale Themen zu diskutieren und sich international über neueste Erkenntnisse im Sozialwesen auszutauschen.

Staatsrätin Petra Lotzkat: „Was können wir tun, um soziale Dienstleistungen weiter zu verbessern? Und wie binden wir diejenigen ein, die die diese Leitungen benötigen? Was erwarten die Menschen von uns an Unterstützung? In Hamburg können wir Einiges vorweisen, mit dem wir mit sehr gutem Beispiel vorangehen. Die Wahl Hamburgs als Ausrichtungsort ist daher auch ein starkes Zeichen für die gute Arbeit, die hier bereits geleistet wird – und der Kongress wird unsere Arbeit weiter bereichern. Wir freuen uns, diesen europäischen Kongress zwischen Alster und Elbe begrüßen zu dürfen!“

Hamburg wird seine Rolle als Gastgeber auch nutzen, um die EU-Ratspräsidentschaft zu unterstützen. Der Senat kommt damit auch einem entsprechenden Wunsch der hamburgischen Bürgerschaft nach.

Die Europäische Konferenz des Sozialwesens (ESSC) bringt Expertinnen und Experten aus Verwaltung, freie Trägern und Organisationen sozialer Arbeit wie auch private Unternehmen zusammen. Es ist die wichtigste Veranstaltung des renommierten European Social Network (ESN), das mit seiner Arbeit die wichtigste Plattform des internationalen Austausches zu sozialen Fragen bietet. Neben Fachdiskussionen und Workshops ist auch der Austausch mit dem Fachpublikum vor Ort vorgesehen  – mit Exkursionen und indem Projekte und Verfahren sozialraumorientierter sozialer Arbeit vorgestellt werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.