Investitionen in die Zukunft des Sports

image_pdfimage_print

133 neue Hallenfelder in Hamburg bis 2020

Bis in das Jahr 2020 werden in Hamburg insgesamt 110 Schulsporthallen und damit über 130 Hallenfelder saniert oder neu gebaut. In den Jahren 2018 bis 2020 investiert der SPD-geführte Senat damit rund 142 Millionen Euro in den Schulsport. Seit Regierungsantritt der SPD im Jahr 2011 wurden allein in den Stadtteilen Bramfeld, Farmsen-Berne und Steilshoop für öffentliche Sportanlagen bereits 15,7 Millionen Euro investiert. Gemeinsam mit meinen Bürgerschaftskollegen Lars Pochnicht und Regina Jäck haben wir diese Zahlen durch eine Schriftliche Kleine Anfrage an den Senat abgefragt und freuen uns über die positive Entwicklung für die Stadtteile im Rahmen des Masterplans „Active City“. Mit der Dekadenstrategie für den Sport (Drs. 20/2948) und dem Masterplan Active City (Drs. 21/6800) hat Hamburg ein solides Fundament für eine sport- und bewegungsorientierte Stadtentwicklung. Insbesondere die Sanierung und der Ausbau von Sportinfrastruktur stellen dabei einen wichtigen Baustein für diese Entwicklung dar. Zudem unterstützen die Regierungsfraktionen von SPD und Grünen den Hamburger Sport mit einem umfangreichen Haushaltsantrag. In einer gemeinsamen Kraftanstrengung haben Bürgerschaft und Senat ein Paket geschnürt, das der Bedeutung des Sports in Hamburg Rechnung trägt. Im Rahmen der Haushaltsberatungen wird Rot-Grün einen Antrag einbringen, der insgesamt 10,5 Millionen Euro zusätzlich für den Sport bis 2020 bereitstellen wird. Wir wollen eine Stadtentwicklung, bei der die soziale Infrastruktur Hamburgs mit dem bezahlbaren Wohnraum gemeinsam wächst. Dazu gehören eben auch eine gut ausgebaute und moderne Sport-Infrastruktur in den Stadtteilen. Die wachsenden Schulen erhalten durch die stetig wachsenden Investitionen moderne und leistungsfähige Sportanlagen. Damit ermöglichen wir weiterhin guten Schulsport und ein breit gefächertes Sportangebot in den Schulen. Sportstätten sind aber nicht nur Orte des Sporttreibens, sondern auch wichtige Begegnungsorte in unserem Gemeinwesen. Denn ein modernes und saniertes Sportinfrastrukturangebot für alle Hamburgerinnen und Hamburger ist die Basis für eine aktive Lebensgestaltung in unserer Stadt.

Beispiele für anstehende Vorhaben:

Am Gymnasium Osterbek wird für rund 788.000 Euro eine Einfeldhalle saniert. Umsetzung ist für 2020 geplant.

Die Schule Fahrenkrön erhält für 1,163 Millionen Euro eine sanierte Einfeld-Halle. Das Projekt befindet sich in der Umsetzung.

Am Standort Karlshöhe der Anne-Frank-Schule wird für über 700.000 Euro eine Einfeld-Halle saniert.

Beispiele für bereits erfolgte Projekte:

Für 1,28 Millionen Euro wurden Naturrasen-Großspielfelder in Kunstrasen-Großspielfelder auf der öffentlichen Sportanlage am Berner Heerweg umgebaut und damit die Qualität der Fläche und Nutzungsintensität erhöht.

Die abgebrannte Sporthalle an der Stadtteilschule Bramfeld wurde 2015 für fast drei Millionen Euro (2,897 Mio. Euro) wiederhergestellt und ausgebaut.

Die Tennis-Sporthalle des SC Condor am Berner Heerweg hat 2012 für 123.852 Euro ein neues Dach erhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.