Wir treiben die Norddeutsche Energiewende 4.0 voran

image_pdfimage_print

Im Rahmen der Aktuellen Stunde debattierte die Hamburgische Bürgerschaft am Mittwoch das Thema „Klimawoche und Klimastreik: Gemeinsam handeln! Hamburg geht mit Wärmewende und Wasserstoff, Kohleausstieg und Klimafonds voran“. Die Bewegung „Fridays for Future“ hat für Freitag, den 20. September, zum Weltklimastreik aufgerufen.

Dazu Dirk Kienscherf, Vorsitzender der SPD-Bürgerschaftsfraktion: „Wir stehen zu den Klimazielen von Paris. Bis 2030 werden wir den CO2-Ausstoß in unserer Stadt gegenüber 1990 um 55 Prozent senken. Als SPD-Fraktion unterstützen wir ganz entschieden den klaren Kurs von Bürgermeister Peter Tschentscher, Hamburg zusammen mit den Nachbarländern zu einer Modellregion des Klimaschutzes zu machen. Im Rahmen des Projektes ‚Norddeutsche Energiewende 4.0‘ nutzen wir die Innovationskraft und Potentiale von Unternehmen und Forschungseinrichtungen im Sinne des Klimaschutzes. Dabei haben wir klare Ziele und kooperieren mit Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern: Bis 2035 soll beispielsweise der Anteil der regenerativen Stromerzeugung in Norddeutschland bei 100 Prozent liegen. In Hamburg werden wir durch vielfältige Maßnahmen wie den Kohleausstieg bis 2030, die neuen Wasserstoff-Strategie und den Ausbau neuer Mobilitätskonzepte den Klimaschutz konkret vorantreiben. Dazu gehört auch, dass wir den Klimaplan und das Klimaschutzgesetz kurzfristig fortschreiben werden. Ich verstehe die Ungeduld der jungen Generation. Wir müssen in ganz Deutschland gemeinsam aufs Tempo drücken. Dazu gehören auch überfällige Kurskorrekturen im Bund, wie etwa den Netzausbau sowie den Ausbau der Windenergie endlich wieder voranzutreiben. Klimaschutz funktioniert nicht allein, es ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe.“

Wir treiben die Norddeutsche Energiewende 4.0 voran!

Gestern die Top-Themen in der Hamburgischen Bürgerschaft: Klimaschutz und die Energiewende. Wir unterstützen den klaren Kurs von Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher: Zusammen mit unseren Nachbarländern bringen wir die Norddeutsche Energiewende 4.0 voran. Als erstes Bundesland in Deutschland haben wir bereits ein Kohleausstiegsgesetz beschlossen – Bis 2030 ersetzt Hamburg seine Kohlekraftwerke durch andere Energiequellen. Und zusätzlich werden wir ein neues Klimaschutzgesetz kurzfristig auf den Weg bringen. Was fehlt? Der Wille in den CDU-geführten Bundesministerien, die Energiewende in Deutschland zu fördern. Bundeswirtschaftsminister Altmaier muss hier dringend seine Blockadehaltung aufgeben!

Gepostet von SPD Hamburg am Donnerstag, 12. September 2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.